Donnerstag, 20. November 2008

Und täglich grüßt der Totengräber

Nicht nur das Dämonisieren, sondern auch das Schwachreden Russlands gehört im Westen zu einem traditionsreichen rhetorischen Genre. Die beiden Taktiken sind auf eine bemerkenswerte Weise miteinander verflochten: sie haben den gleichen russlandfeindlichen Ursprung, die entgegengesetzte Methodik und dienen wiederum dem gleichen Zweck. In Abhängigkeit von persönlichen Neigungen des Kommentators findet eine dauerhafte Spezialisierung statt.

In der Sache schließen sich ein böses und ein schwaches Russland zwar nicht aus (so mancher pedalliert aus lauter Verbissenheit beides zugleich), die beiden Methodiken laufen aber in gewissem Maße in entgegengesetzte Richtungen und sind nur schwer gleichzeitig überzeugend zu vermitteln. Jemand, der im Leser Ängste und Widerstand gegen "russische Bedrohungen" wecken möchte,
ist meistens daran interessiert, diese Bedrohungen als möglichst groß darzustellen: Aufrüstung, Energie-"Erpressung", Geheimdienste oder drohende Übernahme strategischer westlicher Wirtschaftszweige. Hier soll eine defensive Psychologie als Reaktion auf einen großen und fiesen Gegner erzeugt werden. Das Schwachreden appelliert dagegen an offensive Gelüste und Überheblichkeit: hier soll durch das Betonen von Problemen das Gewicht Russlands herabgesetzt werden, um Kompromisslosigkeit in außenpolitischen Angelegenheiten anzuheizen. Und auch wenn sich beide Vorgehensweisen wenig vertragen, zielen sie unterm Strich gleichermaßen auf die Ablehnung Russlands ab.

Der Methodik des Schwachredens, die historisch in diversen Blitzkrieg-Versprechungen Anwendung fand, bedienen sich heute Propagandisten mit der persönlichen Neigung zum Wunschdenken und Schadenfreude. Dabei haben sich mit der Zeit klassische "Axiome" etabliert, die veranschaulichen sollen, wie perspektivlos und vernachlässigbar Russland ist. Zum einen lässt kaum ein Vertreter dieser Linie Russlands "demographische Katastrophe" aus, die unbedingt in die Eroberung Sibiriens durch China münden muss. Ganz so, als ob Probleme demographischer Natur anderer Industriestaaten besser wären (Geburtenrate EU: 10,25; Russland: 11,03 (Quelle)) und wir weiterhin in einer Zeit leben, in der die Wehrfähigkeit durch große Menschenmassen erreicht wird.

Ein anderes beliebtes Argument ist Russlands Wirtschaft, die angeblich nur durch Öl und Gas überlebt. Jetzt, wo der Ölpreis gefallen ist, wittern die Herren Totengräber bereits die "womöglich schärfste Wirtschaftskrise des neuen Russland" (Uwe Klussman bei Spiegel Online), deren Bestätigung die stark gefallene Moskauer Börse und die "Kapitalflucht" sein soll. Die Vorstellung, die aktuelle Finanzkrise würde die russische Wirtschaft härter als alle anderen treffen, weil sie ein Koloss auf tönernen Füssen ist, passt perfekt ins Propagandabild, doch diese Märchen können höchstens Naive beeindrucken. An der Grundtendenz des Nachfragewachstums in Schwellenländern sowie der Rohstoffverknappung wird auch die aktuelle globale Finanzkrise nichts ändern, so dass mit Sicherheit ein erneuter Anstieg des Ölpreises bevorsteht. Die Turbulenzen im Börsenkasino stellen eine Korrektur dar, nachdem Russlands RTS-Index über ein Jahr lang überproportional anstieg. Grund war, dass er eine längere Zeit ein Auffangbecken für internationale Spekulanten wurde, die der Krise im Westen auswichen. Zudem ist die Rolle der Börse in Russland bislang weitaus geringer, als zum Beispiel in den USA. Was ein Klussmann und seinesgleichen dagegen nicht erwähnen, ist dass Russland während der derzeitigen "schärfsten Wirtschaftskrise" ein BIP-Wachstum von 7,3% verbucht, was die Behauptungen der einseitig auf Rohstoffen basierenden Wirtschaft widerlegt.

Russlands Armee, die angeblich von Zerfall geprägt ist und deren kampfunfähige Waffen vor sich hin rosten, erzielte in Georgien einen Blitzsieg gegen einen Gegner, der mit neuester NATO-Technologie ausgestattet und von NATO-Instrukteuren geschult war. Zwar ist Georgien zu klein, um daraus weit gehende Schlüsse zu ziehen, doch die Effektivität des russischen Vorgehens hat viele verblüfft und die spöttischen Stimmen wichen für eine längere Zeit den Angst schürenden.

Trotz alledem werden wir immer wieder Stimmen hören, die sich der klassischen populistischen Palette bedienen, um Russland zu einem nicht ernstzunehmenden Spieler zu erklären. Sie propagieren das Bild eines dahinvegetierenden geopolitischen Auslaufmodells, der schlicht ignoriert gehört. Mittlerweile hat sich auch Joschka Fischer in diesen seltsamen Chor eingeschaltet und prophezeit Russland, das in jeglicher Hinsicht am kürzeren Hebel sitze, eine "düstere Perspektive". Seit der Mann auf der Gehaltsliste von George Soros und Madeleine Albright steht, verzapft er nur noch russophoben Mist. Ein denkwürdiges Beispiel, wie sich ein linker Rebell in einen verkrusteten Neocon verwandeln kann.

Russland ist im Lauf seiner Geschichte schon häufig mal für tot erklärt worden und wird auch solche Rhetoriker überleben. Die Frage ist viel eher, ob sich Europa damit selbst ein Gefallen tut, Russland immer auf diese oder jene extreme Weise wahrzunehmen und ob nicht endlich eine sachliche, ausgeglichene und pragmatische Einstellung den wahren Interessen beider Seiten gerechter wäre.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

und russische Nationalisten, für die 108 aufgrund von Ausländerfeindlichkeit getötete Ausländer in Russland eine selbstverständliche Sache ist, haben die Angewohnheit, ihr Land ständig in den Himmel zu loben und stark zu reden - wo eigentlich nischt is.

Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte

Anonym hat gesagt…

übrigens, für 2008 wird 6% Wachstum erwartet, nicht 7,3.

Wenn Zahlen, dann seien sie doch bitte ehrlich und schlagen nicht ständig in allen Dingen den Pro-Russland Bonus von 20% drauf. Das nervt!

der unbequeme hat gesagt…

Die Quelle für die Zahl ist im Text verlinkt, also verstehe ich nicht, an was Sie wieder rummeckern müssen.

Verdrehen Sie außerdem nicht meine Worte. 108 Ausländer sind nicht nichts und die Schuldigen gehören bestraft. Aber genauso nicht nichts sind die anderen Opfer - die durch kaukasische Ethnomafia z.B. Zudem ist nicht bei jedem Ausländermord unbedingt ein rechtsradikaler Hintergrund gegeben.

pyccak hat gesagt…

Super Beitrag, danke.
Im übrigen gibt bei Youtube einen Beitrag (auf Russisch)zum Thema Russophobie und wo sie ihren Ursprung nahm (man glaubt es kaum, aber schon im 16. Jahrhundert. Daran sieht man wie gut der Westen seine Sitten und Gebräuche hegt und pflegt. ;)

Anonym hat gesagt…

schlechter Beitrag. Sehr viel Chauvinismus und keine Fähigkeit zur Selbstkritik vorhanden. Schade aber so wird das nichts.

Hugin hat gesagt…

WER IST HIER EIN *Chauvinist*

Ihr anonymen *Alkoholiker* seid einfach nur erbärmlich!

EURE Zeit wird kommen!
Bis dahin lasse ich euch reden, hetzen und polemisieren...
Auf eure Gesichter bin ich gespannt. Wenn die Glocken schlagen, wenn die Schüsse fallen, niemand da sein wird,.... um euch zu beklagen....

Adieu mon ami!

Hugin

@der Unbequeme, du solltest wissen, dass der Startschuss längst gefallen ist. Schau auf die Karte, kombiniere entsprechende Nachrichten und e voila:

Die Schachfiguren stehen und der erste Zug wurde bereits gemacht.
Georgien war eine Warnung. Die Ukraine wird der Schlüssel sein!

Viel Glück auf deinen Wegen...

Geremek hat gesagt…

Der Ölpreisverfall ist gerade mal ein paar Tage alt. 7% BIP-Wachstum?
Mal sehen, wie es 2009 aussehen wird. Du tust unglaublich seriös (oder versuchst es zumindest), dabei schreibst du immer unheimlich viel Mist, deine Einschätzungen sind größtenteils alle daneben, weil stets emotional verfärbt. Dieses Selbstmitleid in deinen Texten ist kaum noch zu ertragen. Gewöhn dir besser eine klare und deutliche Sprache an, statt deine Inkompetenz hinter viel Schminke zu verstecken. Damit kannst du höchstens ein paar russische Bauerntölpel vom Ural beeindrucken.

Anonym hat gesagt…

WIRTSCHAFTSKRISE
Putin verordnet Russland den nationalen Kapitalismus

Von Uwe Klussmann, Moskau

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,591713,00.html

der unbequeme hat gesagt…

@ Geremek

Was ich schreibe, versuche ich immer mit Argumenten zu begründen. Wenn du mit etwas nicht einverstanden bist, dann versuche das sachlich zu widerlegen, ansonsten ist so eine abstrakte Pauschalkritik wenig hilfreich.

PS: Bist du Pole? Das würde einiges erklären.

Anonym hat gesagt…

Meine Güte Herr Unbequem, bist du dir eigentlich bewusst, wie du selbst voller Vorurteile vollgepumpt bist?

Mann, die Polen sind scheiße, der Westen ist scheiße ..., gibt es denn bei deinem sehr hohen Anspruch eigentlich irgendetwas ausser Russland, was nicht scheiße ist?

Du kannst doch nicht alle runterbuttern wollen, bloß weil sie ihr Meinungsrecht ausüben und Kritik an Russland üben. Das ist ihr Recht!

der unbequeme hat gesagt…

Vielleicht klingt das in so manchen Ohren politisch inkorrekt, aber die Polen sind bekannt für ihre besonders ausgeprägte Russophobie, die auf jahrhundertealte Rivalitäten sowie Komplexe zurückgeht. Zum Beleg braucht man sich nur etwas die polnische Presse anschauen, die in Sachen Differenziertheit noch viel schlechter ist, als z.B. die deutsche. Dazu kommt, dass die Polen im Gegensatz zu den Deutschen weniger hinterfragen und selbständig denken. Ist meine persönliche Beobachtung.

Anonym hat gesagt…

Ein sehr zutreffender Kommentar! Man sieht an den zahlreichen Trotzreaktionen, dass die polnischen und baltischen US-Vasallen in Angesicht der Wahrheit laut Aufheulen. Das gefällt mir...

veteran vdv hat gesagt…

"Hugin hat gesagt...
Die Ukraine wird der Schlüssel sein!"

Sehe ich aehnlich, wenn auch nicht unbedingt in einem bewaffneten Konflikt mit Russland. Juschtschenkos Tage sind gezaehlt. Die Volksfront Krim foerdert auf Grund des Referendums von 1991 den Anschluss an Russland. Die NATO will ausser Juschtschenko u. seinen westukrainischen Na(z)tionalisten niemand haben. Das von westlichen NGOs installierte Orange ist gescheitert. Man eint kein Land in dem man den russischsprachigen Bevoelkerungsanteil diskriminiert das Volk gegeneinander aufhetzt, UPA u. SS Division Galizien Denkmaeler errichtet u. diese Moerderbande auch noch als ukrainische Nationalhelden verkauft.

Martin hat gesagt…

Volle Zustimmung zu anonym (22. November 2008 16:34). Schließe mich 100 % an.

@ Geremek; vielleicht sollte man sichauch mal überlegen, dass inhaltlicher Verriss jedermanns gutes Recht ist und auch das (früher mal vertrauliche) "Du" heute (ich finde: glücklicherweise) nicht mehr so eng gesehen wird. Dass aber dennoch die Kombination von Totalverriss und angemaßtem Du die Dämme zum Pöbelniveau nun so ziemlich einreißt. Ich weiß nicht, vielleicht sind Sie wirklich Pole oder sonstwie Ausländer, der das nicht empfinden kann, aber ich hätte Hemmungen einem Menschen, den ich für total daneben halte, ungefragt mit "Du" zu kommen. Ist aber natürlich nur meine persönliche Meinung.

"Westen Scheiße, Polen Scheiße, alles Scheiße, nur Russland gut." (?) Ja leider ist es (fast!) schon so. (Ich wünschte, es ließe sich irgendein Strohhalm von Argument nur finden, dass von den Deutschen doch etwas zu halten wäre. Aber wo ist er? Ich suche ihn seit 17 Jahren. Und zwar zunehmend aktiv und verzweifelt.) Die Argumente dafür bringt "unbequem" sachlich und leidenschaftlich auf den Punkt. Wer dieses "leidenschaftlich" als einen Gegensatz zu "sachlich" auffasst, und aus diesem im Generellen vernünftigen Verdacht ein Gesetzt auch für den Einzelfall herunterbricht, dem kann ich auch nicht helfen.

Meine Bewunderung gilt eigentlich viel mehr "unbequem" dafür, dass er sich so beharrlich die Mühe macht, das eigentlich Selbstverständliche und vor aller Augen Liegende (viele nennen das dann: "inkompetent", un"seriös", - womit sie meinen: weder verkünstelt noch verheuchelt) immer wieder auch tatsächlich auszusprechen. Das beste im Westen ist nämlich, dass es immer noch recht viele Menschen gibt, die im innersten Kämmerlein ganz normal empfinden (oder empfinden wollen). Aber fast alle spüren eine bleierne Schwere, wenn es gilt, auch wirklich seine Meinung zu sagen, und dem Wahnsinn zu widersprechen.

Vielen Dank also einmal ganz generell an "unbequem". Würde mich freuen, wenn Du wieder öfters postest.

Anonym hat gesagt…

FOLGEN DER FINANZKRISE
Russlands Wirtschaft gerät in den Abwärtssog

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,590914,00.html

Munin hat gesagt…

Wenn alle glauben, dass Russland am Boden ist, wird das Unfassbare geschehen. Wie aus dem Nichts...
Unerwartet!

Sun Tzu, Die Kunst des Krieges!
Die Russen sind die besseren Schachspieler! Wollen wir wetten?

Europa sollte einlenken bevor es zu spät ist... Ansonsten sehe ich eine sehr düstere Zukunft...

Veteran VDV hat gesagt…

Ich kann nur sagen, es ist gut, das Russland zurueck ist. Jemand muss den Wahnsinn der "Gotteskrieger" aus Uebersee mit ihren EU u. NATO Buetteln stoppen. Russland hat in Georgien eindrucksvoll bewiesen das es dazu in der Lage ist.

Danke Putin u. Medwedjew!

Anonym hat gesagt…

ist das hier die Meckerecke für Arme? Leute, macht EUCH nicht noch mehr LÄCHERLICH.

Veteran VDV hat gesagt…

"Anonym hat gesagt...
ist das hier die Meckerecke für Arme? Leute, macht EUCH nicht noch mehr LÄCHERLICH.

23. November 2008 11:42"

Nein, laecherlich machen Sie sich mit ihrem "vielsagenden" Kommentar.

Sascha hat gesagt…

Ich finde es schad, das manche auf der russischen Seite nicht verstehen können, das es selbst viel von dem, was über das Land geschrieben wird, selbst beeinflusst.

Schlechtes und unangemessenes Benehmen verursacht Angst, Hass und Wut bei seinen Anrainern.

Phobie hat doch sicherlich seine Gründe?

Romek hat gesagt…

Hey,
ich hab gehört ihr Russen wolltet unsere Präsidenten-Ente töten?
Seid ihr schon so tief gesunken, dass ihr euch an wehrlosem Federtier vergeht???

Veteran VDV hat gesagt…

Wer ist denn Euer Praesident?
Donald Duck?

der unbequeme hat gesagt…

Ich glaube, er meint den polnischen Präsidenten Kaczynski (vom polnischen Wort für Ente), der jetzt in der Nähe von Südossetien (was hat er dort übrigens verloren?) in einen angeblichen Schusswechsel geraten ist. Ich glaube viel eher, die Geschichte ist hier die Ente...

Sascha hat gesagt…

nun, jedenfalls ein Beweis dafür, das Russland sein mieses Image und die kritische Berichterstattung in der gesamten Welt selbst zu verantworten hat.

Aggression und Kriegsdrohungen kommen nicht gut.

Veteran VDV hat gesagt…

"Sascha hat gesagt...

...Aggression und Kriegsdrohungen kommen nicht gut."

Nun, fuer jemanden der geneigt ist die Reaktion eines Landes, dessen berechtigte Sicherheitsinteressen seit Jahren vom Westen, (welcher einst versprach keine NATO Osterweiterung vorzunehmen) verletzt werden, als Aggression zu bezeichnen mag diese Sichtweise wohl zutreffen. Ein Blick auf die Weltkarte sollte jedoch Klarheit schaffen u. den Kommentator eines Besseren belehren.

W.M. hat gesagt…

"nun, jedenfalls ein Beweis dafür, das Russland sein mieses Image und die kritische Berichterstattung in der gesamten Welt selbst zu verantworten hat."

Sie meinen sicherlich "Die Welt", dieses CDU-schmudel-blatt. Ansonsten sieht man Russland aber ganz anders in anderen Ländern.


"Aggression und Kriegsdrohungen kommen nicht gut."

Dass hat MR. Bush nun auch verstanden.

Anonym hat gesagt…

Hallo nochmal - zu dem Thema würde ich an Ihrer Stelle auch nochmal genau recherchieren wie Kaczyksi die Schüsse und vor allem die "russischen Rufe" in seiner luftdicht gepanzerten S-Klasse gehört haben will, wer diesen spontanen Auflug geplant hat und wieso die georgischen Journalisten sich passenderweise vor Ort aufhielten.

Es sind scheinbar die offensichtlichen Dinge vor denen die hiesigen Medien die Augen verschließen!

Anonym hat gesagt…

Kaczynski ist in Georgien weil man schon die nächste Schweinerei gegen Russland ausheckt.

Anonym hat gesagt…

Hier kann man auch die volle Wahrheit erfahren:

http://de.youtube.com/watch?v=ECCsF9y0UhE

Anonym hat gesagt…

Jebac Rosje!

http://de.youtube.com/watch?v=FrYEJ6Rmgzg

fabula docet hat gesagt…

Josef Fischer im Krustenstern:
"Russland sitzt heute gegenüber Europa am kürzeren Hebel."
Das ist eine Aussage, die im Grunde nur uninteressante Analysen von verschiedenen VS-Think Tanks wiederkäut.
Wer seine Meinungsbildung ständig hinterfragen würde, der käme zu einem ganz anderen Schluss bezüglich der "Hebelwirkung" verschiedener Akteure auf internationaler Bühne. Das was Fischer nicht wahrhaben will, ist dass der "russische Hebel" in den nächsten Jahren deutlich länger wird.
Mein Fazit: Ich mochte den Opportunisten Fischer noch nie.

Anonym hat gesagt…

auf jeden Fall tut den Russen mal ne kleine Dusche nicht schlecht um wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zukommen. Ist ja nur menschlich wenn man jahrelang Boom hatte, dass man den Sinn für Realität verliert.

Anonym hat gesagt…

Totgesagte leben laenger! Lernt russisch!

Anonym hat gesagt…

oder englisch. ihr linken seid ja immer schnell dabei die usa tot zu reden...

LaLa hat gesagt…

Versuche mal n totes Pferd zu reiten, du selten dämlicher Schwachkopf...

Wer immer noch glaubt Russland sei links veranlagt,.... wird in kürze auf's BITTERSTE enttäuscht!

Obama, der Konkursverwalter...
Puten, der zukünftige Zar...

Wollen wir wetten...

Anonym hat gesagt…

ja ich hätte zusätzlich russische Nationalisten und Weltverschwörer ergänzen sollen. mein fehler.

aber ne seltsame Koalition ist es schon, so irgendwie. hmm

Janek hat gesagt…

An den Unbequemen:

Einladung in unser Forum, das erste polnische Forum im deutschen Internet.

http://www.d-pl.eu

Anonym hat gesagt…

Wenn man die Beiträge einiger Pangermanen hier liest, dann versteht man was gemeimt ist, wenn man von der Diktatur der Gutmenschen in Deutschland spricht.

Veteran VDV hat gesagt…

Will sich der Krawattenbeisser verkruemeln ?

"Die georgische Labour-Partei verlangt, die Bankkonten von Michail Saakaschwili und seinen Anhängern müssten gesperrt werden, berichtet die Agentur "Nachrichten Georgiens.
Auf einer Pressekonferenz in Tiflis erklärt einer der Labour-Sprecher, Georgi Gugava, seine Partei appelliere an die USA, die EU, die Schweiz, Mexiko und Indonesien, die betreffenden Konten zu konfiszieren."

http://www.aktuell.ru/russland/news/saakaschwili_bereitet_flucht_aus_georgien_vor_23032.html

Geremek hat gesagt…

Ein Menschenschlag Namens Ukrainer

http://de.youtube.com/watch?v=NB3lhDhaBB8

http://de.youtube.com/watch?v=enVnQgCx5FY

http://de.youtube.com/watch?v=ibS6H2nWzo4

Ukrainer hat gesagt…

Um in die UPA aufgenommen zu werden, musste ein Ukrainer erst einen Polen umbringen, um zu beweisen, dass er ein "ganzer Mann" ist. Wenn er eine polnische Mutter oder Frau hatte, musste er sie umbringen. So töteten die Ukrainer ihre Ehepartner, meist Nachts, während diese schliefen. Polnische Nachbarn, mit denen man noch Mittags scherzte und lachte wurden Nachts Opfer ihrer Nachbarn.

Polnische Kinder wurden bei lebendigem Leib an ihren Genitalien aufgehängt.
Männern wurden die Genitalien mit Sicheln abgeschnitten, Frauen schnitt man die Brüste ab und streute ihnen Salz in die Wunden, Kleinkinder an Bäume genagelt, Menschen mit Äxten die Köpfe gespalten oder Nägel in die Köpfe geschlagen, Lange Drähte von einem Ohr zum anderen getrieben, Abschneiden der Lippen und Zungen, Aufschneiden der Backen von einem Ohr zum anderen, Zerquetschen des Kopfes mit Schraubpressen, eine sehr beliebte Methode der Ukrainer war Menschen den Bauch aufzuschneiden und ihnen kochendes Wasser in den Bauch zu gießen, Frauen wurden ein glühende Eisen in die Vagina eingeführt, oder man durchbohrte sie mit angespitzten Stäben durch die Vagina bis zum Hals, Babys wurden in Brunnen geworfen,



Skalpierungen, Menschen bei lebendigem Leib die Haut abgezogen und gepfählt. Die Nasen und Ohren abgeschnitten. Frauen wurden Glasflaschen in die Scheide eingeführt und zerbrochen, oder diese durch die Scheide hindurch gepfählt, schwangeren polnischen Frauen den Bauch aufgeschnitten und kochendes Wasser in den Bauch gegossen,

Die Kehle aufgeschnitten und durch den Schnitt die Zunge rausgezogen (Diese Praktik nannten die Ukrainer "Krawatte"). Die Augen augestochen und die Augäpfel herausgeschnitten. Menschen wurden Löcher in den Bauch geschnitten, die Eingeweide an einem Baumast befestigt und die Menschen mussten solange um den Baum rennen, bis die Gedärme aufgewickelt waren.

Geremek hat gesagt…

AIDS und Drogenkatastrophe in der Ukraine

http://plus7.arte.tv/de/detailPage/1697660,CmC=2318976,CmPage=1697660.html

Gaist hat gesagt…

Brzezinskis Strategie zur Vernichtung Russlands und Chinas

http://de.youtube.com/watch?v=MouUJNG8f2k

http://de.youtube.com/watch?v=e-KJCMWcoms

Stirlitz hat gesagt…

Sehr geehrter Unbequemer,

Ihren Blog schätze ich sehr und bin meistens der selben Meinung wie Sie. Auch was diesen Text betrifft, bin ich grundsätzlich auf der selben Linie. Allerdings kann ich Ihren Optimismus in punkto Wirtschaft nicht teilen. Nach meiner Beobachtung hat die russische Wirtschaft den Geldsegen aus dem Ölgeschäft nicht genutzt, um etwas aufzubauen, das das Land von der Energie als Einnahmequelle etwas unabhängiger macht. Selbst die Araber denken in diese Richtung und investieren in neue Medien, Computer, Aerospace etc. In Rußland verpulverten die Eliten ihre Einnahmen für Luxus und Statussymbole. Außerdem gibt es in Rußland eine ähnliche Kreditblase wie in den USA. Die mit solchen Instrumenten unerfahrenen Menschen haben sich Geld geliehen, das sie nie und nimmer zurückzahlen können. Weil es richtig ist, daß im Westen viel Bockmist über Rußland geschrieben wird, gilt im Gegenteil nicht automatisch, daß alles in Rußland Gold ist.

Mit freundlichen Grüßen

Stirlitz

Stirlitz hat gesagt…

Der Weltstaatsmann Fischer hat schon wieder zugeschlange, dieses mal in der Süddeutschen:

http://www.sueddeutsche.de/politik/374/454059/text/

Micha89 hat gesagt…

@unbequemer,super Artikel hast deinen Namen wirklich alle Ehren gemacht,bin 100 prozentig deiner Meinung.Nun ja anonyme Russlandhaßer die Wahrheit ist halt hart....