Montag, 22. Dezember 2008

WELTfremde Propaganda

Journalismus unterster Qualität, dessen Ziel nicht die Informierung der Leser, sondern plumpe Hetze ist, präsentiert einmal wieder Die Welt. Diesmal geht es um einen neuerlichen sich anbannenden Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine. Der wahre Sachverhalt sieht so aus, dass die Ukraine Gasschulden für das Jahr 2008 in Höhe von 2,5 Mrd. US-Dollar angehäuft hat. Die politische Krise in der Ukraine, ausgelöst durch das verbissene Machtgerangel der sogenannten demokratischen Kräfte, hat sich mit der weltweiten Finanzkrise überlagert und das Land in eine schwere wirtschaftliche Krise gestürzt, die durch einen Rückgang des BIP und eine galoppierende Inflation gekennzeichnet ist. Die Spekulation der ukrainischen Führung darauf, die Bezahlung für Gas an Russland hinauszuzögern, hat das Land noch viel mehr bestraft: der Wechselkurs der Griwna zum US-Dollar, in dem die Gasgeschäfte abgehandelt werden, hat sich in den letzten Wochen verdoppelt.

Da in dieser Situation absehbar ist, dass die Ukraine die Schulden bis Jahresende nicht begleichen und dadurch kein neuer Vertrag für 2009 abgeschlossen werden kann, hat der stellvertretende russische Ministerpräsident Zubkov die EU informiert, dass es wieder zu einem Szenario wie 2005 kommen kann: die ukrainische Führung könnte das fremdbestimmte Gas abzweigen, das durch seine Leitungen Richtung Europa fließt. Prompt tituliert Die Welt unter kompletter Entstellung des Sachverhalts: Russland droht Ukraine und Europa mit Lieferstopp. Die Kerninformation über die ukrainische Zahlungsunwilligkeit steht sehr weit und sehr unscheinbar unten, wo die meisten Emotionen schon ausgelöst sind und viele Leser gar nicht mehr nachschauen. Diese Zeitung, bestückt mit solchen russophoben Berufshetzern wie Manfred Quiring und Gerhard Gnauck, hat ihrem tendenziosen Namen mal wieder alle Ehre gemacht. Das Ganze ist ein weiteres Beispiel, wie tief der deutsche Journalismus gesunken ist und wie verbissen einige Verlagshäuser daran arbeiten, zwischen den Deutschen und den Russen Zwietracht zu säen. Und das, obwohl die Mehrheit der Leser in den Kommentaren solchen Darstellungen widerspricht. Man könnte fragen, warum sich die veröffentlichte Meinung so oft und so sehr auf eine mafios anmutende Weise von der öffentlichen unterscheidet und wann endlich auch repräsentative und vernunftbegabte Stimmen in den Zeitungen abgedruckt werden.

Profitieren kann von solch einer Berichterstattung niemand, zumindest in Europa. Nur eine außereuropäische Macht reibt sich fröhlich die Hände, wenn sie sieht, wie kleine Berufsgoebbelse gegen Russland mitten in Europa hetzen oder wie neue Spannungen aufkommen, die es erlauben, Russland an den Pranger zu stellen, ganz gleich, wer wirklich recht hat. Russland wird in eine Situation gebracht, in der es, um Problemen zu entgehen, auf seine Basisrechte, wie die Bezahlung seiner Ware verzichten muss, weil Regeln eben nicht für alle gleich gelten sollen. Die Amerikaner nutzen jede politische Bewegung, um Russland einzuschnüren. Erst vor kurzem schloss USA mit der Marionettenregierung in der Ukraine ein strategisches Bündnis, das die "Sicherheit" der Ukraine garantiert. Soll heißen: die Ukraine kann jetzt unbestraft jede Finte drehen, ohne im Gegenzug etwas befürchten zu müssen. Es wäre nicht das erste Mal, dass wir erleben, das Recht nur dann gilt, wenn es den Amis geopolitisch nicht zuwiderläuft. Die Amis sollten bloß aufpassen, dass Russland bei diesem faulen Spiel mit dem Rücken zur Wand stehend bald nichts mehr zu verlieren haben wird mit allen daraus folgenden militärischen Konsequenzen.

Kommentare:

Tommy-CH hat gesagt…

Wenn man einige bestimmte Kommentare des Artikels liest, dann erkennt man für welche Leserschaft dieser geschrieben wurde.

Hier ein Beispiel:

kein mitleid für russischen abschaum.
mit einem ölpreis von deutlich unter 40 dollar geht den beknackten russen ja jetzt schon fast die luft aus. der verbraucher sollte zusehen, dass er seinen gasverbrauch noch einmal massiv senkt, um den wodkasaufenden vollidioten zu zeigen, wo der hammer hängt! mal sehen, wie es der russischen bevölkerung gefällt, wenn sie so nach und nach den löffel abgibt ...

22.12.2008
20:04 Uhr

Wurde vom Moderator ungefiltert durchgelassen.

Veteran VDV hat gesagt…

Die antirussischen Hetzkampagnen der deutschen Presse sind nach dem Ossetienkonflikt ja hinreichend bekannt. Wichtiger fuer die EU ist Versorgungssicherheit mit Gas. Die ist mit einem Transitland wie der Ukraine nicht gegeben. Sicherheit garantiert nur die Ostseepipeline. Die EU Industriestaaten werden nicht umhin koennen mit ihren Baltischen Neuzugaengen in dieser Sachlage ein "ernstes Wort" zu reden. Denn Subventionen aus Bruessel wurden von den Balten bisher auch sehr gern genommen. Es kann nicht sein das ein Haeuflein ewig Gestriger dieses fuer die EU Staaten wichtige Projekt sabotiert.

Anonym hat gesagt…

"wie kleine Berufsgoebbelse gegen Russland mitten in Europa hetzen " - denke Sie nicht, dass dies zu weit geht ?! Mit so einem Vergleich diskreditieren Sie sich selbst!
Iris

Veteran VDV hat gesagt…

"Mit so einem Vergleich diskreditieren Sie sich selbst!"

Als Vergleich wuerde ich es nicht betrachten, sondern eher als objektive Beschreibung der derzeitigen Berichterstattung in den Westmedien. Objektiver Journalismus scheint leider vom Aussterben bedroht. Anders laesst sich die merkweuerdige Schlussfolgerung: " Russland droht Ukraine und Europa mit Lieferstopp" nicht erklaeren. Gibt es in der Deutschen Presse nur noch "Westentaschen Karl May`s"? Wo sind die Journalisten vom Schlag einer Frau Krone Schmalz?
http://www.n-tv.de/KroneSchmalz_im_Interview_Russland_blieb_nichts_anderes_uebrig/140820080910/1008283.html

Anonym hat gesagt…

Dass die Mehrzahl der westlichen Journalisten nicht objektiv berichten, ist eine Tatsache, trotzdem muß man sie nicht als "Berufsgoebbelse" beschimpfen. Die östlichen Journalisten zeichnen sich übrigens in der Mehrzahl auch nicht durch objektive Berichterstattung aus.
Iris

Anonym hat gesagt…

•Dimitrij Cholodow Journalist der Tageszeitung Moskowskij Komsomoletz, ermordet.

•Nadjeschda Tschajikowavon der Obschaja Gaseta, ermordet.

•Ramsan Chadijew der ORT-Journalist, ermordet.

•Anna Politkowskaja, ermordet.

•Ilja Simin der Kournalist des Senders NTW, ermordet.

•der oppositionelle Journalist Wassili Grodnikow, ermordet.

•Der Chefredakteur der oppositionellen Zeitschrift "Monitor", Elmar Gussejnow, ermordet.

•Der Chefredakteur der russischen Ausgabe der US-Wirtschaftszeitschrift Forbes Paul Klebnikov, ermordet.
etc. ...

Man könnte auch noch mehr ermordete Journalistinnen und Journalisten der osteuropäischen Berichterstattung nennen, die für Wahrheit und Gerechtigkeit ihr Leben ließen. Nun befanden sich diese Menschen nicht immer gleich in Moskau oder in St. Petersburg, sondern in Aserbeidschan oder sonst wo. Nichtsdestotrotz werden in Russland Reporter umgebracht.
In Westeuropa werden nicht so leicht Journalisten ermordet. Darum sollte man erst mal die unmöglichen Bedingungen der russischen Berichterstattung in Betracht ziehen bevor man die Westgazetten derartig angreift. Was am Ende nichts anderes heißt, als dass der heutige Journalismus Russlands zum größten Teil aus eingeschüchterten Presseleuten besteht, welche sich nicht trauen, eben mal so wegen eines Berichts ihr Leben zu riskieren. Schließlich hat es in dieser Berufsgruppe auch schon die Runde gemacht dass Kollegen verprügelt, entführt und ermordet werden. So kann es kommen wenn man dazu gezwungen ist, regierungskonform zu schreiben.

Und wenn diese dann auch noch als Berufsgoebbelse bezeichnet werden, muss ich allen Ernstes an dem Urteilsvermögen einiger Schreiber zweifeln.
"Als Vergleich wuerde ich es nicht betrachten, sondern eher als objektive Beschreibung der derzeitigen Berichterstattung in den Westmedien."

Gerade, wenn man meint sich ein objektives Urteil bilden zu können und sich dabei auf die Presse Russlands stützt..., also gerade dann sollte man doch meinen, dass dieses Urteil alles andere als objetiv ist.
Damit werde ich die Westpresse aber auch nicht in Schutz nehmen. Dennoch muss ich für jeden Journalisten, ob in Westeuropa oder gar in Russland, eine Lanze brechen.

der unbequeme hat gesagt…

@ Iris

Die Bezeichnung "Berufsgoebbelse" galt nicht "der Mehrzahl westlicher Journalisten", sondern einem Paar ganz bestimmten Personen, deren Lebenswerk dies nach einem intensiveren Studium nahelegt.

Veteran VDV hat gesagt…

"Nun befanden sich diese Menschen nicht immer gleich in Moskau oder in St. Petersburg, sondern in Aserbeidschan oder sonst wo. Nichtsdestotrotz werden in Russland Reporter umgebracht."

Und diese Morde darf man natuerlich ohne genauer zu hinterfragen der Russischen Regierung anlasten? Wo jeder der Russland kennt, weiss, das in den von ihnen aufgezaehlten Landesteilen z.B. Gebietsfuersten a la Kadyrow das Sagen haben, welche sich auch ohne viel Zoegern unliebsamer Berichterstatter entledigen? Sie machen es sich mit ihren Anschuldigungen zu einfach.

"Gerade, wenn man meint sich ein objektives Urteil bilden zu können und sich dabei auf die Presse Russlands stützt...,"

Sicherlich lese ich auch die Russische oder Ukrainische Presse, sehe mir die Novosti an was in Kiew nichts ungewoehnliches ist. Doch das ist nicht der Punkt. Sie sollten sich die polarisierende Berichterstattung selbst Oeffentlich Rechtlicher Deutscher Medien im Georgien Konflikt naeher betrachten u. sie wissen wo der freie Westliche Journalismus steht.

Fabula docet hat gesagt…

Warum ergießt sich die Springer-Empörung nicht über den vollzogenen(!) georgischen Gasstopp an die Bevölkerung in Süd-Ossetien?? Und das mitten im Winter!!! Der Welt-Artikel ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, warum ich, wenn auch höchst widerwillig, nur noch über Querverweise auf deutsche Mainstream-Presse stoße. Vielen Dank für einen weiteren guten Blog-Eintrag.

Martin hat gesagt…

"wie kleine Berufsgoebbelse gegen Russland mitten in Europa hetzen " - denke Sie nicht, dass dies zu weit geht ?! Mit so einem Vergleich diskreditieren Sie sich selbst!
Iris

[anonym 26. Dezember 2008 11:00]

Hier ist political correctness frei Zone; wenn Sie nicht in der Sache argumentieren können, dann halten Sie sich doch raus.

Wer sagt, dass es zu weit geht. Warum sagen Sie nicht, dass es zu wenig weit geht? Meinen Sie der dritte Weltkrieg, den diese Leute anstreben, würde menschlicher als der zweite?

Solange in diesem Land nicht kapiert wird, dass wir das Böse bzw. Erstrebenswerte endlich mit eigenen Augen sehen, definieren und uns dazu moralisch stellen müssen, solange wir lieber mit Säulenheiligen oder, publizistisch wirksamer, mit Säulen-Gott-sei-beiunsen argumentieren, sind wir nichts als an der Leine derer, die uns in den dritten Weltkrieg führen wollen.

Aber man redet sich den Mund fusselig; es steht mir bis obenhin. Biedermann und die Brandstifter. Oh Gott, da wurde wieder das dritte Reich bemüht. Wir müssen den Exorzisten holen.

Nutzt euren Kopf, oder ihr werdet ihn verlieren. Und nutzt eure Pietät, um euch über die wahren Schweinereien zu ereifern. Falls sie vergessen haben, wo die stehen, Mr/s anonym, oben erster Kommentar.

(Verzeihung an alle normal gebliebenen, dass ich mir mal Luft mache.)

Martin hat gesagt…

Ach, Korrektur, Mrs anonym hat ihren Namen genannt; sie heißt Iris. Das macht es nicht besser.

Lieber Unbequem, löschen Sie meinen Beitrag, wenn Sie ihn lieber weg hätten. Ich möchte Ihnen keine Unannehmblichkeiten einhandeln. Vielen Dank für Ihre Arbeit.

Nur manchmal kribbelt's mich halt mehr, als ich's ertrage.

Veteran VDV hat gesagt…

Unbequemer Privet,

Ich wuensche Dir eine Guten Rutsch u. ein Frohes, Gesundes u. Erfolgreiches 2009 ! Mach so weiter, wie Du bist u. zeige dem Menschen die Realitaet.
In diesem Sinne, viele Gruesse aus Kiew.
S novym Godom !!

Anonym hat gesagt…

@Martin,
Sie sollten sich wirklich nochmal die Stellung und das Wirken von Goebbels vor Augen führen, vielleicht merken Sie dann, dass der Vergleich nicht wirklich angebracht ist. Im Übrigen verteidige ich keinen dieser gemeinten Schreiberlinge, ich bin nur der Meinung, man sollte bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Mag sein, dass die zu eng gesetzt sind, aber das ist halt meine Meinung. Martin, im Inhalt sind wir gar nicht weit voneinander entfernt, nur im Ausdruck...
Iris

der unbequeme hat gesagt…

@ Veteran VDV

vielen Dank, ich wünsche Dir ebenfalls nachträglich alles Gute für das neue Jahr und freue mich, gleichgesinnte Menschen zu haben. Werde auch weiterhin schreiben, was ich denke.

Schöne Grüsse

Der Unbequeme

Anonym hat gesagt…

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29467/1.html
Interessanter Artikel zum thema antirussische Porpaganda

Anonym hat gesagt…

Hey Teamchef!

http://www.welt.de/wirtschaft/article2971612/Russen-gehoeren-zu-den-groessten-Verlierern.html;jsessionid=A416E80F9E84C8B5D929129EDF5CE298#vote_2971647


Schmiert euch schon mal Schmalz aufs Brot!

Paramantus hat gesagt…

Solche Berichte müsste es öfters geben... und vor allem einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden.
Ich war von dieser Russland-Hetze von Anfang an nicht begeistert. Zudem kann man selbst ohne großes Hintergrundwissen erkennen, dass dieser Gas-Konflikt nur künstlich von den Medien aufgebauscht wird. Einfach nur lächerlich... Meldungen wie "Mitten im Winter drehen uns die Russen die Heizung ab" sind sowas von unterste Schublade, dass nur Doofe und Blöde auf sowas reinfallen... Aber auf Goebbels sind sie damals auch (fast) alle reingefallen, also brauchen wir uns wirklich nicht zu wundern...

Anonym hat gesagt…

Mich ärgert nicht nur die oft falsche berichterstattung zu Rußland sondern ich vermisse auch die Stimmen der anderen europäischen Staaten, die wegen des Deals von Rusenko kein Gas erhielten.
warum berichten unsere Medien darüber nicht. Zählen nur Themen aus Kerneuropa nicht aber aus Südosteuropa?
Oder sollin den betroffenen Ländern bewußt eine antirussische Stimmung angeheizt werden?
Wer weiß etwas dazu?

Franek Dolas hat gesagt…

RUSKAJA WODKA!!!!!!

Ruskie zycie - Ruskie Gowno!

http://de.youtube.com/watch?v=zo1msaM2ncc

Veteran VDV hat gesagt…

Franek bist du sauer weil ihr in der Geschichte immer die Loser wart? Eure Sikvesterraketen aus Amiland machen euch wieder zur Zielscheibe.

Anonym hat gesagt…

Da habe ich doch gerade einen Eintrag gelesen zu welchem ich mich gerne geäußert hätte. Naja...

Anonym hat gesagt…

@Der Unbequeme,
vielen Dank für den wirklich guten Beitrag!
Iris

Martin hat gesagt…

@Iris

[3. Januar 2009 16:24]

Na schön, dann sei es drum. Sicher war Goebbels ein ganz ausgesprochen unappetitlicher Kerl und ein Verbrecher, genau wie die ganze Meschpoke.

Aber was mich täglich zum Wahnsinn treibt und was uns alle wirklich mehr beschäftigen sollte, sind die aktuellen Zeichen des Totalitarismus. Es ist abgrundtief und unfasslich, ein wie knechtisches, an der Seele verkrüppeltes, denkunfähiges Volk die Deutschen geworden sind.

Gerade dieser Tage wieder diese unsägliche Hetze gegen den Papst. Werden wir IRGENDWANN auch aufwachen?!